Tägliche News für die Travel Industry

14. September 2021 | 12:06 Uhr
Teilen
Mailen

Tiefrote Zahlen und Stellenabbau bei Schweizer Reisebüros

70 Prozent weniger Umsatz, eine negative Nettorendite von 3,5 Prozent und der Wegfall von 22 Prozent aller Vollzeitstellen im stationären Vertrieb prägen laut einer Umfrage der Universität St. Gallen im Auftrag des Schweizer Reiseverbandes (SRV) die Corona-Bilanz im Nachbarland. Allerdings sei nun "Licht am Ende des langen Tunnels sichtbar".

Schweiz

Mehr als ein Fünftel der Arbeitsplätze bei Schweizer Reisebüros fiel der Pandemie zum Opfer

Anzeige
Disney

Themenwoche DISNEY in Counter vor9

Walt Disney World feiert 50. Geburtstag. Es wurde viel umgebaut, es gibt neue Attraktionen – für alle Disney-Fans ist Orlando schon deshalb ein Traumziel. Was Reisebüros darüber wissen müssen, erfahren Sie hier. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen! Eine Themenwoche in Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Durch den Umsatzeinbruch des vergangenen Jahres und die anhaltenden Probleme im laufenden Jahr seien bislang rund 1.700 Vollzeitstellen im Vertrieb der Schweizer Reisebranche verlorengegangen, haben die Autoren der Umfrage unter Schweizer Reisebüros hochgerechnet. Pro Reisebüro seien damit im Schnitt zwei Vollzeit-Arbeitsplätze abgebaut worden. Auch 2022 werde noch sehr schwierig bleiben, zitiert das Fachportal Travel Inside den Präsidenten des SRV, Max Katz. Für das laufende Jahr rechnet er demnach mit 40 bis 50 Prozent des Vor-Corona-Umsatzes für breit aufgestellte Generalisten und mit zehn bis 25 Prozent bei Fernreise-Spezialisten.

Bis das vor-pandemische Geschäftsvolumen erreicht sein wird, dürfte es allerdings noch eine Weile dauern. Auch 2022 werde ein schwieriges Jahr, schätzt man beim SRV. Eine abschließende Beurteilung der Schäden aus dieser Pandemie werde frühestens 2023 oder 2024 möglich sein.

Anzeige Reise vor9