Tägliche News für die Travel Industry

13. August 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

TUI verkauft Berge & Meer und Boomerang

Die Hamburger Beteiligungsgesellschaft Genui übernimmt beide Unternehmen für 100 Millionen Euro. Während der neue Eigentümer beiden Veranstaltern "bessere Wachstumschancen" biete, verringere TUI mit dem Deal "die Abhängigkeit vom traditionellen Veranstaltergeschäft", heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige
Gewinnspiel Themenwoche Estland

Mitmachen und Estland-Reise für zwei gewinnen!

Waren Sie schon einmal in Estland? Dann wird es aber Zeit! Unser Gewinnspiel zur Themenwoche Estland gibt Ihnen die Chance dazu. Denn der Hauptpreis ist eine Reise nach Estland für zwei Personen. Dazu verlost Visit Estonia Geschenkeboxen und urige Schlafmasken. Was Sie dafür tun müssen, lesen Sie hier. Counter vor9

Die Vereinbarung sei am Montag in Frankfurt unterzeichnet worden, teilt der Verkäufer TUI mit. Fritz Joussen, Vorstandsvorsitzender der TUI Group, sagt, die Transaktion schärfe das Profil der TUI im Veranstaltergeschäft und ihre Position als vertikal integrierter Touristikkonzern. Berge & Meer Touristik und Boomerang Reisen hätten "andere Geschäftsmodelle und eine unterschiedliche strategische Ausrichtung". Beide hätten daher kaum Synergien mit den übrigen Geschäftsfeldern der TUI.

Der Abschluss der Transaktion stehe unter dem Vorbehalt der notwendigen behördlichen Genehmigungen und solle zum 1. Oktober erfolgen, teilt TUI mit. Berge & Meer mit Sitz in Rengsdorf und rund 260 Mitarbeitern ist Spezialist für Rundreisen  und eine hundertprozentige Tochter von TUI Deutschland. Der Fernreisespezialist Boomerang Reisen hat seine Schwerpunkte in Ozeanien, Afrika sowie Nord- und Südamerika und beschäftigt rund 60 Mitarbeiter. TUI Deutschland hält an dem Veranstalter über die Boomerang-Reisen Vermögensverwaltungsgesellschaft 75 Prozent. Für das Unternehmen mit Sitz in Trier sind rund 60 Mitarbeiter tätig. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet TUI für beide Veranstalter zusammen mit einem Umsatz von rund 276 Millionen Euro.

Anzeige Reise vor9