Tägliche News für die Travel Industry

8. Oktober 2021 | 20:50 Uhr
Teilen
Mailen

TUI versilbert Hoteltochter an Joint Venture

Der TUI-Konzern verkauft seine bisherige 100-Prozent-Tochter Nordotel an das Joint Venture Grupotel, an dem TUI 50 Prozent hält. Die andere Hälfte gehört der spanischen Hoteliersfamilie Ramis. Durch diese Transaktion fließt erneut Geld in die TUI-Kasse, das zum Schuldenabbau dienen soll.

TUI Magic Life Fuerteventura Foto TUI

Der Magic Life Club auf Fuerteventura ist eine der Anlagen von Nordotel

Anzeige
Logo Canada Specialist Program

Mach' Dich fit für Kanada

Restart für Kanada und für das Canada Specialist Program. Die neue Expi-Schulung ist jetzt online. Die Rockies, Gletscher, Seen, Städte, Wildnis, Bären, Wale – es gibt tausend Gründe, das zweitgrößte Land der Erde zu entdecken. Das Canada Specialist Program macht Euch zum Experten und hilft beim Beraten. Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: Canada Specialist Program

Nordotel betreibt derzeit laut eigener Website 15 Hotels und Apartmentanlagen, davon zehn auf den Kanarischen Inseln. Zu den Häusern gehören etwa das TUI Blue Tres Vidas auf Gran Canaria oder der Magic Life Club auf Fuerteventura. Weitere Häuser befinden sich auf Mallorca, Ibiza, Korsika und an der Algarve.

Elf der Nordotel-Anlagen auf den Kanaren und den Balearen mit insgesamt 5.800 Betten gehen nun an Grupotel über und werden künftig von der gemeinsamen Gesellschaft betrieben. Alle Häuser bleiben bei den TUI-Veranstaltern im Programm. Grupotel wächst damit auf 46 Hotels mit 19.500 Betten.

Eine ähnliche Transaktion hatte TUI mit Hapag-Lloyd Cruises vorgenommen. Anfang 2020 verkaufte der TUI-Konzern die Luxusreederei an das Joint Venture TUI Cruises, das TUI gemeinsam mit Royal Caribbean betreibt. Hapag-Lloyd wurde damals mit 1,2 Milliarden Euro bewertet. Durch den Deal landeten damals 700 Millionen Euro in cash in der TUI-Kasse.

Über die Höhe der jetzigen Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart, heißt es auf Nachfrage von Reise vor9. "Der Erlös fließt ebenfalls in den Abbau der Corona-Schulden des TUI Konzerns", so eine Sprecherin des Konzerns.

Anzeige Reise vor9