SunExpress

Tägliche News für die Travel Industry

13. Juli 2021 | 17:31 Uhr
Teilen
Mailen

Wie Reisebüroprofis die Arbeitswelt von morgen sehen

Dauerstress und kein Familienleben mehr oder entspannte Kundenberatung, wenn es gerade passt? Die meisten Reiseprofis sehen mit flexibleren Öffnungszeiten eine stärkere Belastung auf sich zukommen. Allerdings sieht eine Mehrheit der Befragten darin auch Chancen.

Geöffnet

Reiseprofis sehen flexiblere Öffnungszeiten mit einer Mischung aus Hoffnung und Skepsis

Anzeige
saskatchewan

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Details

Zwei Drittel der rund 600 Reisebüroinhaber und Büroleiter sowie mehr als 80 Prozent der Expedienten und Azubis, die an einer Counter-vor-9-Umfrage teilnahmen, sind überzeugt, dass flexiblere Zeiträume für die Kundenberatung eine zusätzliche Belastung für die Beschäftigten darstellen. 70 Prozent der Chefs sehen durch die gewachsenen Anforderungen an den stationären Vertrieb die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen – von den Expedienten und Azubis unterschreiben sogar 81 Prozent diese Aussage.

Immerhin: 73 Prozent der Führungskräfte und 65 Prozent der Mitarbeiter können in flexibleren Zeiträumen für die Beratung auch neue Chancen bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeiten sehen. Doch setze dies grundlegend neue, gemeinsam zu vereinbarende Regeln für die Arbeit im Team voraus, heißt es in einem Kommentar.

"Ohne mich!"

Während über die Notwendigkeit, von starren Öffnungszeiten wegzukommen, um im Wettbewerb mit der Online-Konkurrenz bestehen zu können, wie bereits berichtet weitgehende Einmütigkeit herrscht, sind andererseits auch die Bedenken, ob dies auch organisatorisch zu bewerkstelligen ist, ausgeprägt. Auf Seiten der Mitarbeiter spiegeln zahlreiche Kommentare die Sorge wider, dass zusätzliche Flexibilität, etwa in Form von Beratungsterminen außerhalb der gewohnten Arbeitszeiten einseitig zu Lasten ihres Privat- und Familienlebens gehen könnte.

"Ohne mich!" oder "Dann wechsele ich lieber den Job", lauten zwei besonders klare Statements zu dem Thema. Flexible Arbeitszeitmodelle eigneten sich nur für junge, ungebundene Menschen, schreibt ein weiterer Reiseprofi. Doch es gibt auch andere Sichtweisen: "Ich berate gerne mal nach 20 Uhr, wenn ich dafür am Vormittag entspannt mit den Kindern in den Tag starten, Rasen mähen, gießen oder Einkäufe erledigen kann", lautet ein Kommentar. "Bei flexibel müssen auch die Umstände und Wünsche der Mitarbeiter berücksichtigt werden", merkt ein anderer an.

Chefs fühlen sich alleingelassen

"Rigorose Ablehnung“ einer möglichen Flexibilisierung unter den Mitarbeitern hat laut den Kommentaren auch so mancher Reisebürochef schon ausgemacht. Einige berichten, dass Beratungstermine außer der Reihe ohnehin schon ganz überwiegend an ihnen hängen bleiben. Und so mancher fühlt sich bei der Bewältigung der wachsenden Anforderungen an den Reisebürovertrieb von den Mitarbeitern im Stich gelassen.

Insgesamt ist die Skepsis auch bei den Unternehmern weit verbreitet. "Das Problem ist nicht der Wille der Inhaber, sondern dafür Mitarbeiter zu finden", schreibt einer. "Selbst bei geregelten Arbeitszeiten bis 18 Uhr ist es schwer Mitarbeiter zu finden. Wir stehen in direkter Konkurrenz zu öffentlicher Verwaltung oder höher bezahlter Gesundheitsindustrie." "Man kann dann einfach keinen Feierabend mehr machen, da die Leute dann auch um 20 Uhr noch Antworten per Whatsapp erwarten", meint ein anderer.

Flexibilität erfordert Umdenken

Doch nicht alle sehen die Angelegenheit so negativ. "Wenn genügend Mitarbeiter vorhanden sind, dann bietet mehr Flexibilität auch den Mitarbeitern Chancen; leider ist dies in der derzeitigen Praxis oft nicht der Fall“, lautet die Anmerkung eines Reisebürochefs. "Wenn der Mitarbeiter vormittags im Sommer draußen seine freie Zeit verbringen kann und nachts Reiseangebote erstellt, sind das für ihn auch Chancen“, meint ein anderer. Vielleicht liegt die Wahrheit auch in der Mitte: "Flexibilität ja, aber nicht ein höher, schneller, weiter sondern ein Umdenken. Es ist nicht notwendig, dass alles immer sofort verfügbar ist. Das System kann man gerne ändern, das sehe ich auch, aber das setzt eine andere Planung von allen Seiten voraus.“

Christian Schmicke

Anzeige ccircle