Tägliche News für die Travel Industry

14. Dezember 2019 | 19:35 Uhr
Teilen
Mailen

Zurich und Bund integrieren Tour Vital in Cook-Schadenssumme

Damit zahlt die Versicherung für Kunden des insolventen Spezialveranstalters bei bei Thomas Cook nur 17,5 Prozent der Reisepreise, die Kunden vor der Pleite bereits angezahlt oder voll bezahlt hatten. Für den Rest der Kundengelder soll die Staatskasse aufkommen.

Anzeige

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Damit werden die Kunden des Rundreiseveranstalters genauso behandelt wie die des früheren Mutterunternehmens Thomas Cook. Beide Firmen waren bei Zurich Insurance versichert; insofern fällt der Gesamtschaden beider Unternehmen unter die Deckelung von 110 Millionen Euro, für die ein Versicherer binnen eines Jahres aufkommen muss.

Die Bundesregierung hatte am Mittwoch angekündigt, die Differenz zwischen den 110 Millionen und dem Gesamtschaden für die Kundschaft in Höhe von 347 Millionen Euro zu begleichen. Nach Informationen des Fachportals FVW beträgt die Schadenssummen, die auf gebuchte Reisen von Tour Vital zurückzuführen ist, sieben Millionen Euro.

Tour Vital hatte für einige Jahre zu Thomas Cook gehört und war erst im Sommer 2018 an den Finanzinvestor Nimbus verkauft worden. Der Veranstalter, der zuvor im wesentlichen als Anbieter ärztlich begleiteter Reisen bekannt war, versuchte sich danach als Rundreiseanbieter breiter aufzustellen und investierte intensiv, unter anderem in TV-Werbung.

Weil Tour Vital einen großen Teil des Vertriebs nach wie vor über die Kooperationskataloge von Thomas Cook bestritt, bedeutete die Pleite des Konzerns auch das Aus für den Rundreiseanbieter. Die Emanzipationsbestrebungen, mittels derer Tour Vital den Umsatz binnen drei Jahren hatte verdoppeln wollen, waren zu spät gekommen.

Christian Schmicke

Anzeige Reise vor9