Tägliche News für die Travel Industry

26. Juli 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Ärger um überbuchtes Hotel an der türkischen Riviera

Mitten in der Hochsaison ließ das Hotel Side La Grande in Side Pauschalreisende vor der Tür stehen, was zu Chaos und Tumulten in der Lobby führte. Unter anderem sind Kunden von LMX und TUI betroffen. In den sozialen Medien häufen sich die Berichte von verärgerten Urlaubern und es kursieren Insolvenzgerüchte.

hotel-side-la-grande-tuerkei foto hotel side la grande

LMX prüft aktuell, ob die Zusammenarbeit mit dem Hotel Side La Grande weitergeht. SLR hat bereits den Stecker gezogen.

Auf Nachfrage teilt LMX-Chef Mario Krug "Touristik Aktuell" mit, man habe ein festes Kontingent und somit "glücklicherweise" nicht ganz so viele Kunden, die umgebucht werden müssten. "In den vergangenen Wochen haben lediglich zwei Prozent ihr Zimmer nicht bekommen, aber natürlich sind auch diese zwei Prozent zu viel."

Bei TUI sieht es ähnlich aus, das Problem der Überbuchung sei ausschließlich am 20. und 21. Juli vorgekommen. Auch hier hat der Veranstalter für Alternativen vor Ort gesorgt. Wie "Travel Talk" berichtet, hatte JT Touristik schon vor Wochen Probleme mit dem Hotel Side La Grande und kündigte daraufhin den Vertrag. Auch Schauinsland hat bereits den Verkauf des Hotels gestoppt, für bereits bestehende Buchungen gebe es eine Zimmerzusage des Hotels. Verunsicherte Kunden könnten bei Schauinsland aber auch kostenlos umbuchen.