Tägliche News für die Travel Industry

20. September 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Air Namibia widerspricht Pleite-Gerüchten

Namibische Medien hatten berichtet, die staatliche Fluggesellschaft benötige bis Ende des Monats knapp 100 Millionen Euro, um den Flugbetrieb aufrecht zu erhalten. Die Fluggesellschaft dementiert und verspricht, man werde "alle geplanten Flüge weiterhin durchführen“.

Air Namibia Airbus A330-200

Air Namibia 

Anzeige

USA-Fans aufgepasst: Themenwoche FLORIDA KEYS in Counter vor9

Was Sie über den Roadtrip zum südlichsten Punkt von Kontinental-USA und über die Naturschönheiten wissen sollten, erfahren Sie hier. Außerdem: Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen! Eine Themenwoche in Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Gewähre die Regierung keine Zuschüsse, drohe das Grounding, hatte die kurz danach zurückgetretene Aufsichtsratspräsidentin Deidré Sauls-Deckenbrock laut der Zeitung "The Namibian" geschrieben. Dem Bericht zufolge will die Regierung davon jedoch nichts wissen. "Es gibt keine Rettung", zitiert das Blatt den Transportminister John Mutorwa.

Air Namibia distanzierte sich in einer Mitteilung von dem Bericht und erklärte, das Airline-Management arbeite derzeit mit Beratern, die die Regierung als Gesellschafter der Fluglinie ernannt habe, an der Entwicklung eines "nachhaltigen" Geschäftsmodells. Man plane keineswegs die Einstellung des Betriebs.

Das Fachportal "Aerotelegraph" berichtet, die Regierung habe bereits zuvor "aktiv versucht, ausländische Investoren für ihre Fluglinie zu finden". Sie habe sich deshalb an Ethiopian Airlines und South African Airways und auch an Lufthansa gewandt, allerdings ohne Erfolg.

Air Namibia betreibt laut "Aerotelegraph" zwei Airbus A330-200, vier A319, vier Embraer ERJ 135 und eine ERJ 145, wovon zwei Maschinen stillgelegt sind. Die Fluggesellschaft bedient neben regionalen Zielen im südlichen Afrika Frankfurt als einziges europäisches Ziel.

Anzeige Reise vor9