Tägliche News für die Travel Industry

18. Dezember 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Auch Lufthansa bleibt auf rückwirkender Flugsteuer sitzen

Nicht nur die deutschen Reiseveranstalter kostet die erhöhte Luftverkehrssteuer Millionen, auch Lufthansa zahlt die Differenz für viele Tickets aus der eigenen Tasche. Denn eine Nachbelastung von Kunden, die bereits vor dem Beschluss gebucht und bezahlt hatten, wird es nicht geben. Ryanair dagegen will kassieren.

Lufthansa Bordkarten und Pass

Wer sein Ticket für nächsten Sommer vor November gekauft hat, wird von Lufthansa nicht mit der erhöhten Luftverkehrssteuer nachbelastet

Anzeige
Podcast

Ihre Werbung im Reise vor9-Podcast

Mit dem Podcast von Reise vor9 landet Ihre Werbebotschaft direkt auf den Ohren von Entscheidern und Meinungsträgern der Reiseindustrie. Außerdem erscheint Ihr Firmenname im täglichen Hinweis auf den Podcast im Newsletter von Reise vor9. Hier die Details: Reise vor9

Im November hat der Gesetzgeber die Erhöhung der Luftverkehrsteuer für Flüge ab dem 1. April 2020 beschlossen. Für innerdeutsche Flüge werden gut fünf Euro mehr fällig, für die Mittelstrecke zehn Euro und für die Langstrecke beträgt der Aufschlag 18 Euro. Seit die Erhöhung beschlossen ist, preisen Airlines sie ein. Doch schon vorher waren viele Tickets für die Zeit nach dem 1. April verkauft und bezahlt. Die höhere Steuer wird auch dafür fällig. Die Frage ist allerdings, ob Airline-Kunden dafür nachbelastet werden oder nicht.

Lufthansa wird ihre Passagiere, die vor der Gesetzesänderung gebucht haben, nicht zur Kasse bitten, so eine Sprecherin auf Anfrage von Reise vor9. In den Tickets für Flüge ab April, die seit November ausgestellt werden, sind die neuen Sätze zwar ausgewiesen. „Aufgrund des intensiven Wettbewerbs, vor allem auf dem europäischen Markt, ist es allerdings nicht grundsätzlich möglich, die höhere Luftverkehrsteuer auf den Ticketpreis eins zu eins umzulegen“, so die Sprecherin weiter.

Ryanair sagt: nachzahlen oder stornieren

Europas größter Billigflieger will dagegen bei seinen Kunden nachkassieren, berichtet das Fachportal FVW. Alle betroffenen Fluggäste seien darüber informiert worden, dass sie die höhere Luftverkehrssteuer bezahlen müssten. Wer dies nicht wolle, der könne seinen Flug stornieren und bekomme den bezahlten Flugpreis erstattet.

Anzeige Reise vor9