Tägliche News für die Travel Industry

5. Juli 2022 | 13:51 Uhr
Teilen
Mailen

Geänderte Flugzeiten machen Reisebüros am meisten Arbeit

Noch vor Annullierungen sorgen Änderungen der Flugzeiten in diesem Sommer am häufigsten für Mehrarbeit in den Reisebüros. Dahinter folgen Probleme bei der Abfertigung am Flughafen. Doch auch in den Zielgebieten läuft nicht alles rund, wie eine aktuelle Counter-vor9-Umfrage zeigt.

Flughafen Warteschlange

Bei vielen Urlaubsreisen läuft es derzeit nicht rund

Anzeige
Die Presse Schau

In Wien etabliert sich eine neue Lifestyle-Messe mit Reisen

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet die österreichische Tageszeitung Die Presse vom 4. bis 6. November die zweiten Ausgabe ihrer Lifestyle-Messe "SCHAU" in Wien. Wie bei der Premiere bildet das Thema hochwertige Reisen wieder einen Schwerpunkt. Reise vor9

85 Prozent der rund 350 Teilnehmer an einer aktuellen Umfrage von Counter vor9 sind genervt von häufig auftretenden Änderungen der Abflugzeiten, aber auch der Abflug- oder Ankunfts-Airports. Am zweithäufigsten genannt werden mit 69 Prozent Flugannullierungen. Beides hängt miteinander zusammen, denn bei Pauschalreisen werden den Kunden in der Regel neue Abflugzeiten oder -orte mitgeteilt, wenn die Airlines Flüge gestrichen haben.

Insgesamt ist der Flug in diesem Sommer das größte Thema, das den Reisebüros zusätzlichen Arbeitsaufwand beschert. Auch weil es bei der Abfertigung an den Airports häufig nicht glatt läuft, bleiben nicht selten Passagiere stehen, die sich dann hilfesuchend an ihr Reisebüro wenden. 50 Prozent der Befragten bezeichnen Abfertigungsprobleme als häufiges Phänomen. Aus zahlreichen Kommentaren geht hervor, dass auch nicht mitbefördertes Gepäck und lange Wartezeiten an den Gepäckbändern nach der Ankunft Kunden und Reisebüros Verdruss bereiten. Oft stünden dann an den Flughäfen auch keine Ansprechpartner zur Verfügung, kritisiert ein Reiseprofis in einem Kommentar.

Etwa jedes vierte befragte Reisebüro verzeichnet derzeit zudem häufig Probleme in den Zielgebieten. Das sei zwar immer schon vorgekommen, schreibt ein Umfrageteilnehmer. Aber weil die Veranstalter die physische Präsenz von Reiseleitern in den Destinationen stark zurückgefahren hätten, sei es schwieriger geworden, die auftretende Probleme in einem angemessenen Zeitraum zu lösen.

Christian Schmicke   

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Reise vor9