Tägliche News für die Travel Industry

22. Juli 2021 | 16:50 Uhr
Teilen
Mailen

Iata kritisiert erneut hohe Testkosten für Reisende

Der Airline-Verband drängt Regierungen, die hohen Kosten für Corona-Tests anzugehen und neben den teureren PCR-Tests auch Antigen-Schnelltests zuzulassen. Zudem sollten geimpfte Reisende von Testvorgaben ausgenommen werden. Flugreisende stellten im Hinblick auf das Infektionsgeschehen kaum ein Risiko, dar, glaubt Iata-Chef Willie Walsh (Foto).

Walsh Willie

Willie Walsh attackiert hohe Testkosten

Anzeige
Logo Canada Specialist Program

Mach' Dich fit für Kanada

Restart für Kanada und für das Canada Specialist Program. Die neue Expi-Schulung ist jetzt online. Die Rockies, Gletscher, Seen, Städte, Wildnis, Bären, Wale – es gibt tausend Gründe, das zweitgrößte Land der Erde zu entdecken. Das Canada Specialist Program macht Euch zum Experten und hilft beim Beraten. Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: Canada Specialist Program

Nach einer Umfrage unter rund 4.700 Reisenden aus elf Ländern sind 86 Prozent der Befragten bereit, sich testen zu lassen. 70 Prozent vermuten allerdings auch, dass die Kosten für die Tests ein wesentliches Reisehindernis darstellen. 78 Prozent der Umfrageteilnehmer fordern laut Iata, dass die Regierungen die Kosten für die vorgeschriebene Tests tragen sollten.

Der Airline-Verband habe Covid-19-Tests als Weg, die Grenzen für den Reiseverkehr wieder zu öffnen, befürwortet, sagt Iata-Chef Willie Walsh. Doch die Unterstützung sei nicht "bedingungslos“. Außer zuverlässig müssten Tests auch leicht zugänglich, erschwinglich und dem Risiko angemessen sein. In einem oder allen dieser Kriterien versagten viele Regierungen. Die Testkosten unterschieden sich von Land zu Land erheblich und hätten die Relation zu den tatsächlichen Kosten verloren, kritisiert Walsh. Großbritannien sei in dieser Hinsicht ein besonders negatives Beispiel. Die Kosten seien dort im besten Fall hoch und im schlimmsten Fall "erpresserisch".

Bei seiner Forderung, Antigen-Schnelltests flächendeckend als Alternative zu PCR-Tests zuzulassen, argumentiert der Iata-Chef auch mit einer "geringen" Rate von einem Prozent positiver Tests bei Einreisen nach Großbritannien aus Ländern mit mittlerer Risikoeinschätzung. In der Gesamtbevölkerung sei der Anteil positiv Getesteter dreimal so hoch, erklärt er. "Internationale Reisende tragen im Vergleich zu dem bestehenden Infektionsgeschehen in den Ländern ein geringes oder kein Risiko, Covid-19 zu importieren“, sagt der frühere IAG-Chef vollmundig.

Anzeige Reise vor9