Tägliche News für die Travel Industry

21. April 2021 | 14:10 Uhr
Teilen
Mailen

Rewe-Chef attackiert staatliche Hilfen für TUI

Lionel Souque (Foto) hat seine Kritik an den staatlichen Hilfen für TUI erneuert und fand dafür deutliche Worte. Der Reisekonzern sei nicht systemrelevant und längst kein deutsches Unternehmen mehr, so der Chef des Handelskonzerns.

Souque Lionel

Lionel Souque wettert heftig gegen die Staatskredite für TUI

Anzeige

Karibik-Fans aufgepasst: Themenwoche CURAÇAO in Counter vor9

Karibisches Flair, europäische Qualität, Traumstrände, Taucherparadies und ein lebensfrohes Völkchen. Was noch alles für Curaçao spricht, erfahren Sie hier. Außerdem gibt es Preise bei dem Gewinnspiel von Curaçao. Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Der Rewe-Vorstandsvorsitzende fand im Interview mit dem "Kölner Stadtanzeiger" markige Worte für die Kredite an den Konkurrenten des Tochterunternehmens DER Touristik. "TUI ist für Deutschland nicht systemrelevant, warum also über vier Milliarden Euro an Staatskrediten geben? Das finde ich fragwürdig", sagte Souque.

Zudem sei TUI gar kein deutsches Unternehmen mehr. Die Firma sei an der Londoner Börse notiert. Der größte Aktionär sei ein russischer Oligarch, danach kämen Investoren aus Spanien und Ägypten und amerikanische Fonds. "Was hat das mit Deutschland zu tun?", fragte Souque.

Die Staatskredite könnten "langfristig problematisch" sein, wenn sie zu Wettbewerbsverzerrungen führen würden. Staatsgeld für die eigenen touristischen Bereiche lehnt der Rewe-Chef laut der Zeitung ab. Der Handelskonzern konnte im vergangenen Jahr die hohen Verluste der Touristik-Töchter mit einem starken Ergebnis der Einzelhandelssparte abfedern.

Anzeige ccircle