Tägliche News für die Travel Industry

11. August 2020 | 17:01 Uhr
Teilen
Mailen

Touristik und Hotellerie haben stärkste Einkommenseinbußen

Das geht aus einer Bilanz des Statistischen Bundesamtes für das zweite Quartal des Jahres hervor. Demnach sanken die  Bruttoeinkommen der Beschäftigten in der Hotellerie um 18 und bei Reisebüros und Veranstaltern um 15 Prozent. Im Durchschnitt aller Branchen verdienten die Mitarbeiter nur 2,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

Anzeige
Podcast

Ihre Werbung im Reise vor9-Podcast

Mit dem Podcast von Reise vor9 landet Ihre Werbebotschaft direkt auf den Ohren von Entscheidern und Meinungsträgern der Reiseindustrie. Außerdem erscheint Ihr Firmenname im täglichen Hinweis auf den Podcast im Newsletter von Reise vor9. Hier die Details: Reise vor9

Die bezahlte Wochenarbeitszeit der Beschäftigten habe sich wegen Kurzarbeit im Durchschnitt um 4,7 Prozent reduziert, teilt das Statistische Bundesamt mit. Weil die Arbeitsagentur einen Teil der Einbußen durch Kurzarbeit ausgleicht, stiegen die  Bruttostundenverdienste um durchschnittlich 2,6 Prozent. 

Das Ausmaß der Kurzarbeit sowie die Kontaktbeschränkungen und Geschäftsschließungen aufgrund der Corona-Pandemie hätten die einzelnen Branchen in Deutschland unterschiedlich stark getroffen stellt die Behörde fest. Neben der Reisebranche seien vor allem die Beschäftigten im Automobilbau (-17%) von Einkommenseinbußen betroffen. 

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9