SunExpress

Tägliche News für die Travel Industry

27. Juni 2019 | 16:19 Uhr
Teilen
Mailen

TUI baut in Deutschland beim Veranstalter 450 Stellen ab

Jeder zehnte der insgesamt rund 4.300 Jobs sollen in den nächsten zwei bis zweieinhalb Jahren wegfallen, kündigt TUI-Deutschland-Chef Marek Andryszak (Foto) an. Als Hauptgrund nennt der Konzern die Entwicklung des Veranstaltergeschäfts, die eine schnelle Standardisierung und Automatisierung von Prozessen erforderlich mache.

Andryszak Marek

Baut 450 Stellen ab: TUI-Deutschland-Chef Marek Andryszak

Anzeige

USA-Fans aufgepasst: Themenwoche ATLANTIC CITY in Counter vor9

Wie wär‘s mit einem Trip an die Ostküste? Dort locken nicht nur Metropolen, sondern auch Atlantic City mit seiner spannenden Geschichte. Was die Casino-Stadt mehr als Poker und Blackjack zu bieten hat, erfahren Sie in unserer Themenwoche auf Counter vor9. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und volle Strandtasche für Atlantic-City gewinnen!

Der Stellenabbau solle sozialverträglich erfolgen, sagte Marek Andryszak bei einer kurzfristig anberaumten Telefonkonferenz. So werde TUI den Mitarbeitern Angebote zum freiwilligen Ausstieg machen, zudem sollen Instrumente wie Altersteilzeit und Frühverrentung zum Einsatz kommen. Betriebsbedingte Kündigungen sollten nach Möglichkeit vermieden werden. Die Geschäftsführung hatte die Mitarbeiter am Donnerstag über ihre Pläne unterrichtet, der Betriebsrat sei zuvor bereits informiert worden.

Alle Abteilungen und Hierarchieebenen betroffen

Noch könne er nicht sagen, wie viele Jobs in einzelnen Abteilungen wegfallen, räumte Andryszak ein. Dies werde sich erst aus den Analysen der nächsten Wochen und Monate ergeben. Klar sei aber, dass grundsätzlich kein Bereich und keine Hierarchieebene von den Maßnahmen ausgeschlossen sei. Zu einem möglichen Stellenabbau an anderen TUI-Standorten, wie zum Beispiel in Großbritannien, wollte sich Andryszak nicht konkret äußern. Klar sei aber, dass die Entwicklung in allen Märkten in dieselbe Richtung gehe, deutete er an.

Kein kurzfristiger Sparplan

Der beschlossene Stellenabbau sei keine Maßnahme, die sich aus kurzfristigen aktuellen Entwicklungen wie der Nachfrageschwäche in diesem Jahr oder den Problemen mit den gegroundeten Boeing 737 Max ergebe, betonte Andryszak. Es handele sich um die Folge grundlegender Herausforderungen im Veranstaltergeschäft, die eine intensivere Nutzung digitaler, automatisierter Prozesse erforderten.

Mit dem nun vorgestellten Maßnahmenpaket reiht sich der Marktführer in die allgemeine Entwicklung unter den touristischen Konzernen ein. Konkurrent DER Touristik hatte bereits im vergangenen Jahr ebenfalls den Abbau jeder zehnten Stelle angekündigt. Auch bei Thomas Cook läuft seit Jahren ein Personalabbau

Christian Schmicke

Anzeige Reise vor9