Tägliche News für die Travel Industry

28. Februar 2019 | 14:05 Uhr
Teilen
Mailen

TUI-Buchungen liegen auf Vorjahresniveau

Das sagt TUI-Deutschland-Chef Marek Andryszak (Foto), der zudem "gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen für das laufende Jahr" sieht. Gefragt seien bei TUI, ähnlich wie bei der Konkurrenz, vor allem die Türkei und Ägypten, aber auch Zypern und Reisen innerhalb Deutschlands. Auf der Fernstrecke lägen USA, Jamaika, Mexiko, Malediven und Indonesien im Trend.

Andryszak Marek

Sieht günstige Rahmenbedingungen: TUI-Deutschland-Chef Marek Andryszak

Anzeige
saskatchewan

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Details

"Das überproportionale Wachstum im östlichen Mittelmeer ist der auffälligste Trend im Sommer 2019", berichtet Touristik-Geschäftsführer Stefan Baumert. Top-Aufsteiger sei die Türkei mit hohen zweistelligen Buchungszuwächsen. Ägypten verzeichne ebenfalls kräftige Buchungszuwächse und sei mittlerweile in der Sommersaison genauso gefragt wie im Winterhalbjahr. Mit einem Buchungsplus von 17 Prozent zähle auch Zypern zu den Gewinnern im Sommer. Der Rekordsommer im letzten Jahr beschere außerdem dem Deutschland-Tourismus steigende Buchungszahlen, aber auch ein erweitertes Angebot stütze den Trend.

Bei den Fernreisezielen sorgten derzeit vor allem die USA, Jamaika, Mexiko, die Malediven und Indonesien für "gute Zuwächse" im Vergleich zum Vorjahr, sagt Baumert. Attraktive Preise dank guter Wechselkurse beflügelten den Fernreisetrend im Sommer.

Immer mehr Urlauber buchen zudem "grüne Reisen" in Hotels, die sich für eine umweltgerechte und soziale Hotelführung einsetzten, erklärt der TUI-Touristik-Chef. Im Geschäftsjahr 2018 hätten 2,2 Millionen deutsche Urlauber "grüne" Hotels gebucht, was einer Steigerung von 18,2 Prozent zum Vorjahr entspreche.
 

Anzeige Reise vor9