Tägliche News für die Travel Industry

5. Oktober 2021 | 13:42 Uhr
Teilen
Mailen

TUI-Deutschland erteilt freiwilliger 2G-Regel eine Absage

Die Beschränkung aller Reisen auf Geimpfte und Genesene ist für TUI keine Option. Wo 2G vorgeschrieben sei, werde TUI dies aber umsetzen, sagte Stefan Baumert (Foto) der Funke-Mediengruppe. Laut dem neuen Chef von TUI Deutschland sei das Geschäft im Sommer dank der Impfkampagnen "wieder gut angelaufen".

Baumert Stefan

Der neue TUI-Deutschland-Chef Stefan Baumert sieht 2G auf Reisen nur dort, wo Behörden es vorschreiben

Anzeige
Visit Estonia

Jetzt mitmachen und Estland-Reise für zwei gewinnen!

Waren Sie schon einmal in Estland? Dann wird es aber Zeit! Unser Gewinnspiel zur Themenwoche Estland gibt Ihnen die Chance dazu. Denn der Hauptpreis ist eine Reise nach Estland für zwei Personen. Dazu verlost Visit Estonia lustige Tierschlafmasken. Um zu gewinnen, müssen Sie nur eine Frage richtig beantworten. Counter vor9

"Über allem steht für uns die neue Normalität beim Reisen in der Coronapandemie", sagt Baumert den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "So hat sich zum Beispiel der Umgang mit Reisewarnungen deutlich geändert." Die Entscheidung der TUI, auch Reisen zu Zielen mit Warnung anzubieten, sei von den Kunden gut angenommen worden. "Viele haben sich gefreut, dass wir die Reisen trotzdem durchführen."

Reisen nur für Geimpfte und Genesene sind für Baumert kein Thema. "Wir als TUI planen keine weitere Regelung in Richtung 2G, auch nicht in unseren eigenen Hotels." TUI richte sich nach den Vorgaben der Behörden vor Ort. Wenn im Zielgebiet 2G vorgeschrieben sei, werde TUI das natürlich auch umsetzen.

Baumert sieht bei den Deutschen einen großen Nachholbedarf beim Reisen. "Seit Mai hatten wir 1,5 Millionen Buchungen für die Sommersaison und die Zahlen steigen stetig weiter. Alle Zeichen gehen in Richtung Normalisierung." Allerdings werde sehr kurzfristig gebucht. "Vergangene Woche wurden am stärksten Reisen noch im Oktober gebucht", sagt Baumert. "Selbst in der jeweiligen Abreisewoche werden noch 10 bis 15 Prozent der Plätze verkauft." 

Anzeige Reise vor9