Tägliche News für die Travel Industry

9. Juni 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

TUI entschuldigt sich für schleppende Rückzahlungen

Deutschland-Chef Marek Andryszak (Foto) versprach Kunden nun, dass sie ihr Geld für Reisen, die bis Mitte Mai abgesagt wurden, in dieser Woche zurückerhalten. Zugleich entschuldigte er sich dafür, dass die Umstellung der Erstattungen von einzelnen Überweisungen auf ein automatisiertes System „nicht sofort geklappt“ habe.

Andryszak Marek

TUI-Chef Marek Andryszak verspricht nun zügige Rückzahlungen

Anzeige

Karibik-Fans aufgepasst: Themenwoche CURAÇAO in Counter vor9

Karibisches Flair, europäische Qualität, Traumstrände, Taucherparadies und ein lebensfrohes Völkchen. Was noch alles für Curaçao spricht, erfahren Sie hier. Außerdem gibt es Preise bei dem Gewinnspiel von Curaçao. Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Gegenüber "Bild" versicherte Andryszak, die Prozesse für automatisierte Rückzahlungen seien nun "so weit aufgesetzt". Verbraucherschützer, aber auch Reisebüros hatten in letzter Zeit beklagt, dass von zahlreichen Veranstaltern, ebenso wie von den Airlines, keine Erstattungen erfolgt seien. Eigentlich hätte dies spätestens 14 Tage nach der Absage erfolgen müssen.

Branchenbeobachter hatten zunächst den Verdacht geäußert, die Anbieter hielten das Geld bewusst zurück, weil sie hofften, dass die von der Bundesregierung zwischenzeitlich versprochene Pflicht der Verbraucher, auch Gutscheine zu akzeptieren, kommen und sie von den Zahlungen befreien würde. Doch nachdem die EU-Kommission ihre Ablehnung solcher "Zwangsgutscheine" klargestellt hatte, ließ de Regierung diese Pläne fallen. Damit blieb es weiter den Kunden überlassen, ob sie Gutscheine annehmen oder ihr Geld zurückfordern.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige ccircle