Ferien Touristik

Tägliche News für die Travel Industry

18. September 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Nur Ärger mit überbuchtem Türkei-Hotel

Das Hotel Side La Grande Resort & Spa an der türkischen Riviera kommt nicht aus den Schlagzeilen. Nach zahlreichen Berichten von Überbuchungen im Juli ist die Anlage offenbar auch derzeit hoffungslos überfüllt. Manche Urlauber müssten im Flur oder im Keller schlafen, heißt es in Berichten. Ein Video belegt tumultartige Zustände an der Rezeption.

Side La Grande Resort & Spa

Chronisch überbucht: Side La Grande Resort & Spa

In dem "Bild"-Video schiebt der Empfangschef die Überfüllung lautstark den Reiseveranstaltern in die Schuhe und ruft: "Ich mache das Spiel nicht mehr mit! Rufen Sie die Reisegesellschaft an!" Über ähnliche Probleme war bereits im Juli berichtet worden – das Thema scheint sich zum Dauerbrenner zu entwickeln. Laut "Touristik aktuell" hat der Veranstalter LMX Touristik, dessen Kunden ebenfalls bereits im Juli von der Überbuchung betroffen waren, nun die Reißleine gezogen und die Anlage aus dem Programm genommen. LMX-Vertriebschef Mario Krug wird mit den Worten zitiert: "Ich kann nicht verstehen, was dahinter steckt. Die Zimmer sind teilweise dreifach verkauft worden."

Bei den meisten großen Veranstaltern, darunter TUI, Thomas Cook und FTI, ist das Side La Grande Resort & Spa indes weiterhin buchbar. Dabei dürften sich, von der aktuellen Berichterstattung einmal abgesehen, auch dort die Probleme mit der Anlage bereits herumgesprochen haben. So erreicht der Fünf-Sterne-Komplex auf der TUI-Website gerade einmal eine Weiterempfehlungsrate von 40 Prozent. Zudem wird in Kommentaren der TUI-Kunden auf der Website das Problem der Überbuchungen explizit angesprochen. 

Auch auf Bewertungsportalen wie Holidaycheck finden sich zahlreiche massive Beschwerden – sowohl von gebuchten Gästen,, die wegen Überfüllung umquartiert wurden als auch von Urlaubern, die selbst ein Zimmer erhielten, aber von einer äußerst gereizten Atmosphäre im Hotel berichten. Mit der wiedergewonnenen touristischen Popularität der Türkei scheinen auch altbekannte Unsitten erneut dort Einzug zu halten. 

Anzeige Stellenmarkt Reisevor9