Tägliche News für die Travel Industry

23. April 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Fliegen wird in Zukunft auf jeden Fall teurer

Abstandsregeln und Hygienevorschriften wegen des Coronavirus werden die Preise für Flugtickets deutlich nach oben treiben. Viele Flugsitze müssten freibleiben, so Alexandre de Juniac, Chef des Airline-Verbands IATA. Das werde die Tickets um mindestens die Hälfte teurer machen. "Billigfliegen ist vorbei."

Flugzeugmodell und 100 Euro Schein Foto iStock Evgen Prozhyrko

Flugtickets werden nach der Coronakrise um die Hälfte teurer, prophezeit IATA-Chef Alexandre de Juniac

Anzeige
Coffee in the BOX

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Sie brauchen eine mobile Kaffeestation für Ihre Lobby, Ihre Bar, Ihren Frühstücks- oder Veranstaltungsraum? Mit Coffee in the BOX versorgen Sie Ihre Gäste im Handumdrehen. In verschiedenen Dekors und mit LED-Beleuchtung – passend für jedes Ambiente. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier die Details: Linke Innenausbau

"Social Distancing" im Flugzeug bedeute nicht anderes als das Ende des billigen Reisens, sagt IATA-Chef Alexandre de Juniac. Es sei völlig klar, dass die notwendigen Abstandsregeln dazu führten, "eine riesige Anzahl von Sitzen zu neutralisieren". Mit anderen Worten: sie müssen freibleiben und dürfen nicht mehr buchbar sein. Bei Kurz- und Mittelstreckenmaschinen gehe so ein Drittel der Kapazität verloren, zitiert der Business Traveller den IATA-Generalsekretär.

Um wirtschaftlich zu fliegen, sei eine Auslastung von mindestens 70 bis 72 Prozent notwendig. Unter den neuen Bedingungen gebe es nur zwei Möglichkeiten. Entweder die Airlines verkauften weiter zu bisherigen Preisen, was enorme Verluste bedeute und praktisch unmöglich sei. "Oder, sie müssen den Ticketpreis für ein gleichwertige Produkt um mindestens 50 Prozent erhöhen."

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige New Zealand
Anzeige Reise vor9