Tägliche News für die Travel Industry

22. Januar 2021 | 16:55 Uhr
Teilen
Mailen

TUI-Belegschaft soll schon um ein Drittel geschrumpft sein

Die Zahl der Mitarbeiter im TUI-Konzern sei weltweit von 60.300 im November 2019 auf rund 38.200 vor dem Jahresende 2020 zurückgegangen, meldet die "Deutsche Presse-Agentur. Neben den üblichen Saisoneffekten trugen dazu die Auswirkungen der Corona-Pandemie bei.

TUI Hauptverwaltung

Die TUI-Belegschaft ist 2020 stark geschrumpft

Anzeige
Logo Canada Specialist Program

Mach' Dich fit für Kanada

Restart für Kanada und für das Canada Specialist Program. Die neue Expi-Schulung ist jetzt online. Die Rockies, Gletscher, Seen, Städte, Wildnis, Bären, Wale – es gibt tausend Gründe, das zweitgrößte Land der Erde zu entdecken. Das Canada Specialist Program macht Euch zum Experten und hilft beim Beraten. Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: Canada Specialist Program

Im vergangenen November habe die gesamte Gruppe 37 Prozent weniger Mitarbeiter beschäftigt als ein Jahr zuvor, teilte die "Deutsche Presse-Agentur" am Freitag mit. Der Wert bezieht sich auf alle weltweit beschäftigten TUI-Mitarbeiter, unter denen zahlreiche Saisonkräfte sind. Im zurückliegenden Sommer habe der Konzern in den Urlaubsgebieten zunächst weniger Saisonkräfte als in normalen Jahren benötigt. Nach der Rücknahme von Reisebeschränkungen habe es dann zwischenzeitlich zwar wieder mehr Einstellungen gegeben, erklärte das Unternehmen laut "DPA". Dieser Effekt sei jedoch später durch zahlreiche Schließungen in Wintersport-Regionen sowie in südlichen Destinationen wie den Kanaren oder in Ägypten wieder zunichte gemacht worden.

Saisonale Effekte, Corona-Effekte, Sparprogramm

Starke Schwankungen der Beschäftigtenzahlen sind in der Touristik normal; vor allem in den Zielgebieten gibt es große saisonale Unterschiede. Vor Corona habe die Differenz beim Personal gegenüber dem Sommer bei rund 15.000 gelegen, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur. Neben dem durch Schließungen von Hotels und Zielgebieten bedingten Corona-Effekt dürfte auch das Sparprogramm bei TUI für die starke Fluktuation in diesem Jahr eine Rolle spielen, mutmaßt "DPA". TUI-Vorstandschef Friedrich Joussen hatte angekündigt, 8.000 Stellen abzubauen; besonders außerhalb Deutschlands. Bisher halte er weitere Kürzungen nicht für nötig, weil die eingeleiteten Maßnahmen ab 2023 mehr Einsparungen brächten als zunächst kalkuliert, heißt es weiter.

Anzeige Reise vor9